Zahlungsempfänger für Zahlungen aktivieren/deaktivieren

Hintergrund: Ich habe bei grammarly.com ein jährliches Abo gelöst heute vor einem Jahr. Vorhin haben sie mir wieder eine Jahresgebühr abgebucht–ohne Reminder Email. Nicht so cool, wie ich finde.

Was ich mir von Yapeal wünsche: opt-in Erlaubungen für alle Zahlungsempfänger. Soll heissen: per default sollen alle Zahlungsempfänger deaktiviert sein nach der ersten Zahlung. Ich will sie explizit aktivieren müssen.

Dies dürfte erheblich helfen bei ungewollten Zahlungen.

Was denkt ihr?

5 Likes

Fände ich sehr hilfreich.

Könnte man “geplante Zahlungen” zudem irgendwie markieren haben und gesammelt anzeigen können?

Finde Zak (Reservierter Topf für wiederkehrende Zahlungen) und Revoluts “Geplante Zahlungen” dazu noch nützlich.

Bei e-bills und Daueraufträgen ist das ja bereits so. Von anderen geplante Zahlungen (betreffend dein Konto) vor deren Ausführung zu sehen ist wohl kaum möglich… man könnte aber einen Puffertag einbauen seitens Yapeal, um dir eine Chance geben, die Zahlung abzulehnen, ähnlich wie die “undo” Funktionalität beim Senden von E-Mails, einfach auf Zahlungen angewandt :slight_smile:

2 Likes

Danke für den Input @ismi - tatsächlich sind wiederkehrende Belastungen in der heutigen Zeit nicht so einfach unter Kontrolle zu halten, ich kenne das auch ziemlich gut :see_no_evil:

Ich hoffe dass wir künftig etwas in diese Richtung bieten können. Beispielsweise hätte ich Individualisierungen bei der Kartenkontrolle im Kopf, mit einer Art “Blacklist” von deinen unerwünschten Händlern. Im Bereich der Autorisierungen haben wir die eine oder andere Optimierung in unserem Backlog, da versuche ich gerne deinen Input irgendwo dazu zu schmuggeln.

Generell ist aber auch wichtig zu verstehen, dass wir als Kartenaussteller den Kunden nicht einfach von seiner Pflicht gegenüber Dritten entbinden können. Wenn wir also Belastungen für laufende Subscriptions ablehnen, bleibst du gegenüber dem Händler grundsätzlich zahlungspflichtig und es besteht die Möglichkeit, dass dieser auf andere (Inkasso-) Mittel zurückgreift. Auch wenn sich erfahrungsgemäss die wenigsten Anbieter diese Mühe machen: Eine Eigenverantwortung bezüglich abgeschlossener Abos bleibt :wink:

1 Like